Übersicht aktuelle Mitteilungen

26. März 2015

Foreign fighters and homegrown terror have become two of the most salient political concerns in Europe this year. European Islamists – both those who have travelled to fight in Iraq and Syria and then returned to their countries, as well as radical al-Qaida and ISIS sympathizers who never left home – present an ever increasing and more difficult to control danger to homeland security. The growing debate on how to address this phenomenon in Germany and Europe more broadly has raised questions of extreme relevance not only to security authorities, but also politicians and civil society: What motivates young Europeans to join the so called “holy war” in the Middle East? How can authorities prevent more and more jihadists from leaving Europe to travel to Syria and Iraq? What mechanisms can be put in place to effectively monitor those fighters who return, in order to prevent terror attacks on European soil? How can government and civil society work together to defend the safety and values of Europeans against radical Islamist terror?

 

10. März 2015

Das American Jewish Committee verlangt angesichts aktueller Antisemitismus-Statistiken für Berlin eine Neubewertung der antisemitischen Bedrohungslage. Wie die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) im Rahmen einer Pressekonferenz mitteilte, haben sich 2014 in Berlin 15 mehr Gewaltvorfälle und Androhungen ereignet als bislang bekannt. Ingesamt erfasste die unabhängige Recherchestelle zusätzlich zu den kürzlich in der Polizeistatistik veröffentlichten 192 Straftaten, 70 weitere antisemitische Vorfälle für das Jahr 2014.

 

26. Februar 2015

Führende jüdische Wissenschaftler und Antisemitismusexperten haben die Gründung des „Netzwerks zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus“ (NEBA) bekanntgegeben. Mit der Initiative wollen die Amadeu Antonio Stiftung, das American Jewish Committee und das Moses Mendelssohn Zentrum an der Universität Potsdam die politische Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus weiter befördern.